Altöttinger Christkindlmarkt eröffnet am 25. November

22. November 2022

Altöttinger Christkindlmarkt eröffnet am 25. November

Der Altöttinger Christkindlmarkt öffnet von 25. November bis 18. Dezember täglich bis 20.00 Uhr seine Tore. Der Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten Deutschlands.

Am weltberühmten Ort rund um die wunderträchtige Gnadenkapelle wird der Markt großzügig aufgebaut und erstreckt sich imposant eingerahmt von stattlichen Gebäuden, den Altöttinger Kirchen und den Barockgebäuden weiter auf dem weitläufigen Kapellplatz. Im Zentrum des Christkindlmarktes erstrahlt der Marienbrunnen mit seiner pyramidenförmigen Glasverkleidung. Das Angebot der Händler und Fieranten ist sorgsam ausgewählt. Von Kunsthandwerksständen, weihnachtlichen Geschenken und Bastelartikeln bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten finden die Besucher ein breites und anspruchsvolles Angebot. Ein Highlight in diesem Jahr: Nach kürzlich abgeschlossener Restaurierung ist die mechanische Krippe nach zehn Jahren erstmals wieder zugänglich. Diese traditionsreiche Altöttinger Sehenswürdigkeit erstrahlt am Zuccalliplatz erstmals wieder in neuem Glanz.

Adventkonzerte sorgen für weihnachtliche Stimmung

Altöttinger Adventsingen. Foto:  Altöttinger Tourismusbüro | Heiner Heine
Altöttinger Adventsingen. Foto: Altöttinger Tourismusbüro | Heiner Heine

Der Altöttinger Christkindlmarkt bietet ein breites kulturelles Rahmenprogramm mit zahlreichen Konzerten und Andachten heimischer und überregionaler Ensembles. Das traditionsreiche Altöttinger Adventsingen der Liedertafel findet an den ersten drei Adventssamstagen statt. Zu den weiteren Highlights zählen das Adventskonzert „Kimmt die Heilige Nacht“ mit Hans Berger am 27. November und „Die stille Nacht – Das Weihnachtsmusical“ am 1. Dezember jeweils im Kultur + Kongress Forum Altötting. Den krönenden musikalischen Abschluss bildet das große Adventskonzert mit Christian Wolff „Die alpenländische Weihnacht“ am 11. Dezember in der St. Anna Basilika.

Rund 100-jährige mechanische Krippe nach Restaurierung erstmals wieder zugänglich

Nach abgeschlossener Restaurierung ist die mechanische Krippe beim Altöttinger Advent seit zehn Jahren erstmals wieder zugänglich. Die altehrwürdige Altöttinger Sehenswürdigkeit am Zuccalliplatz bildet die Krönung einer kleinen, aber feinen Ausstellung von Krippen der Altöttinger Krippenfreunde, die im Christkindlmarkt integriert sind. Die Altöttinger Wirtschaftsverbands-Betriebe organisieren zudem Krippenspaziergänge, vorbei an zahlreichen Schaufenstern, in denen die Krippen unterschiedlichster Machart ausgestellt sind. Auch die Führung „Adventszauber in Altötting“ hat die Besichtigung der mechanischen Krippe im Programm. Sie findet jeden Samstag und Sonntag im Advent jeweils um 14.00 Uhr statt. Infos und Anmeldung unter: www.altoetting.de/advent und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Volles Programm mit weniger Energie

Der Veranstalter des Christkindlmarktes, der Wirtschaftsverband Altötting, hat für den diesjährigen Markt ein eigenes Energiesparkonzept erarbeitet: So werden die Standbeschicker dazu angehalten, nur das Nötigste an Energie zu verbrauchen. Die stimmungsvolle und zauberhafte Weihnachtsbeleuchtung ist seit Jahren energiesparend konzipiert und kann deshalb die dunkle Zeit auch in diesem Jahr erhellen und die Besucher erfreuen.

Altötting lockt Kurzurlauber mit umfangreichem Kulturangebot

Kapellplatz. Foto: Tourismusbüro Altötting | dirschl.com
Kapellplatz. Foto: Tourismusbüro Altötting | dirschl.com

Während des Altöttinger Advents sind die bekannten Museen der Wallfahrtstadt geöffnet. So nimmt das Monumental-Rundgemälde „Jerusalem Panorama Kreuzigung Christi“ seine Besucher auf 1.200 Quadratmeter Leinwandfläche mit auf eine Zeitreise in das antike Jerusalem zu den dramatischen Geschehnissen um das Jahr 30 nach Christus.

In der Schatzkammer mit Wallfahrtsmuseum im „Haus Papst Benedikt XVI.“ ist der Reichtum an kunstfertigen Weihegaben an den Gnadenort Altötting zu bestaunen, wie etwa das im Jahr 1404 gefertigte Goldene Rössl.

Die Dioramenschau des Altöttinger Marienwerkes fasziniert mit insgesamt 22 komplexen, raffiniert ausgeleuchteten, dreidimensionalen Raumbildern, in denen mehr als 5.000 zum Teil handmodellierte Figuren, Gebäudemodelle, plastisch gestaltete Landschaften und Malereien zu lebendigen Einheiten verschmelzen und die historischen Ereignisse der Altöttinger Wallfahrtsgeschichte darstellen.

Im Weihrauch-Museum der Manufaktur Kilwing kann man alles über die Botanik des Weihrauches und zahlreicher Duftpflanzen mit dessen weltweiter Verwendung in Religion, Brauchtum und Medizin kennen lernen und viele Räuchermischungen olfaktorisch und sinnlich erfahren.
Weitere Altöttinger Tourismusattraktionen sind unter anderem die Bruder Konrad Begegnungsräume und die zahlreichen Kirchen.

„Die Adventszeit, die in der Wallfahrtstadt Altötting besonders besinnlich erlebbar ist, bietet sich dank zahlreicher Kulturangebote für Kurzurlaube von zwei bis drei Tagen besonders gut an“, informiert Ulrike Kirnich, die Tourismusdirektorin in Altötting.

Das detaillierte Programm sowie weitere Informationen zum Altöttinger Advent unter: www.altoetting.de/advent 

Buchtipp

Mehr dazu und 49 weitere Tipps abseits der ausgetretenen Pfade aus der Region Oberbayern lest Ihr in dem Buch Oberbayern - 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade unserer Autorin Michaela Urban: https://360grad-medienshop.de/Oberbayern

Über das Buch:

Von der mächtigen Alpenkette bis zum sanft hügeligen Altmühltal stellt dieser außergewöhnliche Reiseführer 50 Destinationen abseits der ausgetretenen Pfade in Oberbayern vor.

Die Autorin Michaela Urban hat sich dafür vor der eigenen Haustür umgeschaut, und ist dabei auf einmalige Flecken gestoßen, die selbst ihrem Entdeckungsdrang bisher entgangen sind. Es geht zu einsamen Gewässern, in urige Auenwälder und faszinierende Moorlandschaften, durch tiefe Schluchten und auf hohe Berggipfel.

Naturfreunde werden traumhafte Pfade entdecken, die selbst Einheimische kaum kennen, und Tieren begegnen können, von denen man oft nicht einmal weiß, dass es sie in diesen Breiten noch gibt. Dabei geht es in Höhlen und durch Schluchten, mal zu Wasser, mal zu Land, von einem Erlebnis zum nächsten.

Somit ist dieses Buch der perfekte Reiseführer sowohl für all jene Besucher von Oberbayern, die gerne abseits von Menschenmengen auf Entdeckungsreise gehen, als auch für Einheimische, die meinen, sie hätten schon alles in ihrer Umgebung gesehen.

  • Nördlliches Oberbayern
  • Münchner Umland
  • Pfaffenwinkel
  • Zugspitzregion
  • Miesbacher und Tölzer Oberland
  • Chiemgau und Inntal
  • Berchtesgadener Land

Über dier Autorin: Michaela Urban ist selbstständige Reisefotografin und -autorin und lebt im bayerischen Alpenvorland. Vom Reisevirus infiziert segelt, taucht und wandert sie in den schönsten Flecken unserer Erde, immer mit der Kamera an ihrer Seite und auf der Suche nach Plätzen abseits der ausgetretenen Pfade. Trotz aller Versuchungen von einsamen Inseln, Palmen gesäumten Stränden, unberührten Regenwäldern und exotischen Tierbegegnungen zieht es sie immer wieder in ihre bayerische Heimat zurück – 50 von unzähligen Gründen dafür finden sich in diesem Buch.

Bibliografische Angaben:

  • Autorin: Michaela Urban
  • Titel: Oberbayern - 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade
  • Ausstattung: 1. Auflage 2021, 256 Seiten, 188 Bilder, Format: 11,5 x 16,5 cm
  • ISBN: 978-3-96855-009-1

Beitragsbild: Altöttinger Christkindlmarkt. Foto: Tourismusbuero Altötting | Klaus Vierlinger

 

 

--